Biografie

Nastasja Sas

... tanzt seit 21 Jahren Tango argentino und unterrichtet seit 16 Jahren u.a. auch in Buenos Aires.

Ihre ursprüngliche Tanzausbildung ist das klassische Ballett. Mit 4 Jahren begann sie außerdem Violine zu spielen. Als Teenager sang sie mehrere Jahre den 1. Knaben in Mozarts Zauberflöte am Theater im Palais in Graz.

 

Während ihrer Ausbildung zur Tangotänzerin durch Rafael Ramirez, die sie 2001 begann, verbrachte sie mehrere Monate in Buenos Aires.

 

In Buenos Aires unterrichtete sie 2009 mit Maxi Copello in der Escuela de Tango de Carlos Copello und im Club Gricel.

 

2011 tanzte sie mit Werner Hauzirek in der bekannten TV-Show "Dancing Stars" zur live-Performance von "Rojotango" durch den Opernweltstar Erwin Schrott.

 

2012 gründete sie die tango'n'theater-company *tangomolino* und choreografiert für diese. Momentan arbeitet sie gemeinsam mit den Companymitgliedern an einem neuen Projekt.

 

Nastasja ist zudem studierte Philosophin und philosophische Praktikerin. Ihre Liebe zu Tango & Philosophie haben sie zu dem Format: "La Milonga Filosofica" inspiriert in der sie gemeinsam mit Rafael Ramirez interessante Themen rund um Tango argentino vorstellt, um anschließend gemeinsam in der Gruppe darüber zu philosophieren.

 

2021 wurde ihr die große Ehre erteilt im digitalen Museum der berühmten Confiteria "El Molino" mit mehreren Videobeiträgen zu erscheinen. Nachdem sie 2009 mehrer Monate in diesem berühmten, aber damals baufälligen Gebäude gelebt hatte, bennannte sie danach ihre Tangotheater- company *tangomolino*. Zudem wurde sie eingeladen für das digitale Museum Astor Piazzolla in der Galeria Guemes eine Tangoshow zu tanzen, die bis heute gezeigt wird.

 

In ihrer Freizeit widmet sie sich dem Singen von Tango. Sie spricht Englisch und Spanisch fließend, daneben Französisch und etwas Italienisch. Sie lebt momentan in Wien.

 

Erwin Schrott und Nastasja
Erwin Schrott und Nastasja

Dancing Stars im ORF

Tango argentino-Show von Nastasja & Werner Hauzirek zu "Rojotango" von Erwin Schrott